Immobilien Resch
Immobilien-Schnellsuche
-
 

Resch & Söhne
im Zentrum Passaus

Sie sind auf der Suche nach interessanten Immobiliennangeboten? Oder Sie möchten eine Immobilie verkaufen? Besuchen Sie uns doch persönlich in der Dr.-Hans-Kapfinger-Str. 32, nur 5 Gehminuten vom Ludwigsplatz entfernt.
Oder rufen Sie uns an: +49 (0)851/6739

Rechtliches

 
Einträge 31 bis 40 (von 72)
<<  <
Seite: 1  -  2  -  3  -  4  -  5  -  6  -  7  -  8
>  >>
 
07.12.2016
Erneuerung Einbauküche: Aufwendungen nicht sofort abziehbar

Die Aufwendungen für die komplette Erneuerung einer Einbauküche (Spüle, Herd, Einbaumöbel und Elektrogeräte) in einem vermieteten Immobilienobjekt sind nicht sofort als Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung abziehbar. Spüle und Kochherd sind keine unselbständigen Gebäudebestandteile, sodass Kosten für deren Erneuerung nicht als Erhaltungsaufwand abgezogen werden können. Die Kosten müssen vielmehr über einen Zeitraum von zehn Jahren abgeschrieben werden.
Das entschied der Bundesfinanzhof in einem heute veröffentlichten Urteil.

Quelle: http://ivd.net/erneuerung-einbaukueche-aufwendungen-nicht-sofort-abziehbar/

Foto: ppa - shutterstock.com

 
18.11.2016
BGH: Fristlose Kündigung: Persönliche Härte für Mieter muss berücksichtigt werden
Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in seiner Entscheidung vom 9. November 2016 unterstrichen, dass zu den bei der Gesamtabwägung einer nach der Generalklausel des § 543 Abs. 1 BGB erklärten fristlosen Kündigung zu berücksichtigenden Umständen des Einzelfalls ohne weiteres auch schwerwiegende persönliche Härtegründe auf Seiten des Mieters gehören. Denn § 543 Abs. 1 Satz 2 BGB schreibt ausdrücklich eine Abwägung der beiderseitigen Interessen der Mietvertragsparteien und eine Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles vor.
 
02.06.2016
LG: Urteil zur Wirksamkeit einer Schönheitsreparaturklausel
Die Wirksamkeit einer in einem Wohnungsmietvertrag enthaltenen Schönheits­reparatur­klausel setzt nicht voraus, dass eine frisch renovierte Wohnung zum Mietbeginn überlassen wurde. Vielmehr darf die Wohnung Gebrauchsspuren vom Vormieter aufweisen, soweit diese als unerheblich anzusehen sind. Das hat das Landgericht Berlin in seinem Urteil vom 12. Februar 2016 klargestellt. 
 
02.06.2016
AG: Privatpool auf Terrasse nur mit Zustimmung der WEG
Das ausschließliche Sondernutzungsrecht an der Gartenoberfläche und Gartenterrasse erlaubt in der Regel die zustimmungsfreie Nutzung nur für die Gartenoberfläche und nicht für das darunter liegende Erdreich. Das eigenmächtige Ausheben einer Baugrube für einen Pool im Terrassenbereich einer Eigentumswohnung ist daher unzulässig. Das entschied das Amtsgericht (AG) München in seinem Urteil vom 18. August 2015
 
02.06.2016
AG: Parabolantenne auf der Innenseite des Balkons erlaubt

Das Aufstellen einer Parabolantenne auf dem Balkon ist ein zulässiger Mietgebrauch, solange dadurch die Rechte der Vermieterin nicht nennenswert beeinträchtigt werden. Das entschied das Amtsgericht (AG) München in seinem Urteil vom 22. Oktober 2015.

 
20.05.2016
Erbschaftsteuer: Steuerbefreiung für Familienheime

Die Steuerbefreiung für Familienheime ist rückwirkend zu versagen, wenn der Erwerber innerhalb von zehn Jahren nach dem Erwerb seine Eigentümerstellung überträgt, auch wenn er das Familienheim weiterhin im Rahmen eines Nießbrauchs oder Wohnrechts weiterbenutzt. Dies gilt auch für die unentgeltliche Übertragung des Familienheims durch den Erben auf seine Kinder.
Das entschied das hessische Finanzgericht (FG) in seinem Urteil vom 15. Februar 2016. 

 
04.05.2016
OFD: Pfändung von Miet- und Pachtzinsforderungen sowie Kautionen
Die Forderungen des Vermieters/Pächters gegen den Mieter/Pächter auf Entrichtung des Miet- beziehungsweise Pachtzinses sind Geldforderungen und unterliegen somit der Pfändung. Das dem Vermieter/Verpächter gesetzlich zustehende Vermieter/Verpächterpfandrecht wird als Nebenrecht von der Pfändung mit erfasst. Nicht von der Pfändung der Ansprüche aus Vermietung und Verpachtung erfasst werden die über den Miet- oder Pachtzins hinaus gesondert ausgewiesenen Bewirtschaftungskosten wie etwa für Heizkosten, Grundsteuer, Wasser oder Hausversicherung.

Ist der Vollstreckungsschuldner Miteigentümer der Miet- oder Pachtsache, ist die Pfändung des anteiligen Miet- bzw. Pachtzinses beim Mieter unzulässig.

Das stellte die Oberfinanzdirektion (OFD) Niedersachsen in einer Stellungnahme vom 7. April 2016 klar.
 
13.04.2016
IVD: Neuer Entwurf zum Mietrechtspaket 2.0 ist nicht akzeptabel

Der gestern in seinen Leitlinien bekannt gewordene Gesetzentwurf des Bundesjustizministeriums, den Bezugszeitraum für die Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete und somit des Mietspiegels von vier auf acht Jahre zu erweitern, wird zu einem ähnlich massiven Wertverlust von Wohnungsbeständen führen wie die ursprünglich geplante Erweiterung auf zehn Jahre.

Der Gesetzgeber will bewusst die Mieten einfrieren und gerade in den nachgefragten Städten werden die Mieten damit staatlich nach unten korrigiert.

Quelle und weitere Infos unter Folgendem Link: http://ivd.net/der-bundesverband/pressedetail/archive/2016/april/article/ivd-neuer-entwurf-zum-mietrechtspaket-20-ist-nicht-akzeptabel.html

 
11.03.2016
Aufwendungen zur Beseitigung nachträglich eingetretener Schäden

Aufwendungen des Vermieters zur Beseitigung von Schäden, die erst nach Erwerb der Eigentumswohnung verursacht werden, stellen keine anschaffungsnahen Herstellungskosten dar, sondern sind als Werbungskosten (Erhaltungsaufwendungen) sofort abzugsfähig. Das entschied das Finanzgericht (FG) Düsseldorf in seinem Urteil vom 21. Januar 2016

 
26.02.2016
Anspruch des Vermieters auf Auskunft bei länger verweilenden Besuchern
Hält sich der Besucher eines Wohnungsmieters häufig und über längere Zeit in der Wohnung auf, so steht dem Vermieter ein Anspruch auf Auskunft über Name und Anschrift des Besuchers zu. Dies ergibt sich daraus, dass der Besucher in den Schutzbereich des Mietverhältnisses einbezogen wird und die Betriebskosten nach Kopfteilen umgelegt werden. Das entschied das Amtsgerichts Saarbrücken in seinem Urteil vom vom 24. April 2015
 
<<  <
Seite: 1  -  2  -  3  -  4  -  5  -  6  -  7  -  8
>  >>
 
Twitter LinkedIn Facebook Xing Youtube Google Plus
Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Ich stimme zu.